Garten
Kommentare 1

Kartoffeln selbst pflanzen im Eimer

Es gibt kaum ein Projekt im heimischen Garten, das mit weniger Einsatz mehr Ertrag bringt als Kartoffeln selbst pflanzen. Zweieinhalb Kilo vorgekeimte Kartoffeln benötigen wir dazu, müssen die Erde in der Folgezeit nur ab und zu befeuchten und die emporwachsenden Kartoffelpflanzen mit neuer Erde bedecken.

Die Kübel aus dem Baumarkt (oder Eimer) werden auf dem Boden mehrmals durchbohrt, damit das Gieß- bzw. Regenwasser abfließen kann. Eine Drainage-Schicht aus Blähton ist zusätzlich empfehlenswert.

2,5 kg Pflanzkartoffeln hatten wir in einer praktischen Vorkeimkiste zimmerwarm und hell gelagert, um die Keimbildung anzuregen. Wenn die erfolgt ist, kannst du deine Kartoffeln selbst pflanzen.

In Reih’ und Glied: Die Kartoffeln bis zur obersten Keimspitze mit Erde bedecken (also noch etwas mehr als auf diesem Foto zu sehen)…


…und zum Schluss angießen. In ca. drei Monaten sollte das eine stattliche Ernte geben.

Spoiler:

Am 6. August, also rund 100 Tage später, konnten wir ernten! Die Kinder haben sich gefreut, weil sie das Ausgraben der “Erdäpfel” so spannend wie die Suche nach Goldnuggets fanden. Und wir Erwachsenen staunten nicht schlecht über die Menge an kleinen Gala-Kartoffeln, die zum Vorschein kamen: Zehn Kilogramm waren es am Ende…

Kleiner Teil unserer Kartoffel-Ernte: Wir freuen uns schon auf leckere Bratkartoffeln und andere Rezepte. Und werden im kommenden Jahr bestimmt wieder Kartoffeln selbst pflanzen.

1 Kommentare

  1. Pingback: Zehn Kilogramm Kartoffeln geerntet | Ländchenlust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.